18 Januar 2009

Das weltweite Wetter 2009

Tobias:

"Das Jahr 2009 wird das Jahr der Stürme sein – Stürme, die Schlagzeilen machen und das Drama aufkommen lassen – ob es nun Erdbeben sind, ob es gewaltige Stürme sind, in einer Stärke, die nie zuvor gemessen wurde; Winde, Regen, Blitze – seltsame und ungewöhnliche Gewitter weltweit, in einer Form, die nie zuvor bei Gewittern beobachtet wurde – all das wird auf der ganzen Welt auftreten.

Manche werden sagen, das wären die Auswirkungen der globalen Erwärmung. Sie werden alles auf die globale Erwärmung schieben. Sie werden in Drama und Panik verfallen. Sie werden in Extreme fallen, weil das ein lustiges Spiel ist, das sie spielen.

Andere werden Gott dafür verantwortlich machen. „Gott ist erzürnt, Gott ist zornig auf die Menschen“, werden sie sagen. „Dies ist der Anfang vom Ende, der Bruch, das Ende der Welt. Gott zeigt auf diese Weise seinen Verdruss an der Menschheit und schickt daher Wetter- und Naturgewalten zur Erde, um die Menschen wachzurütteln.“ Und um zuweilen Tausende, Zehntausende oder Hunderttausende auf einen Schlag zu töten, in einem einzigen Sturm.

Wieder andere werden es der Erde selbst zuschreiben – die wissenschaftlichen Denker - und sagen, es gäbe da Kräfte, mit denen bislang nicht gerechnet wurde, in der Erde und im Sonnensystem, die diese unberechenbaren Muster verursachen würden, und dass die Erde möglicherweise beginnen würde zu zerfallen.

Keines dieser Modelle davon ist Wirklichkeit, sie sind Drama. Sie sind Drama. Sie sind intellektuelles oder emotionales Drama.

Das Bewusstsein der Erde verändert sich dermaßen stark, dass es sich auf das Wetter auswirkt – das ist es, was hier passiert. Das Wetter erscheint als Antwort auf das menschliche Bewusstsein. Das bedeutet nicht, dass es immer heiter und sonnig ist. (Lachen im Publikum) Das Wetter bietet eine Klärung. Außerdem liefert das Wetter Einsicht und Bewusstheit.

Das Wetter auf der Erde hilft auch auf interessante Weise dabei, Bewusstsein zu verbreiten, Energie weltweit zu verteilen. Früher war es die erstrangige Methode, um Bewusstsein von einer Kultur zur anderen oder einem Teil der Welt zum anderen zu bringen. Auf diese Weise verteilte es die Bewusstseinsstränge aus einer ätherischen Ebene auf neue Orte rund um den Erdball. So wurde es möglich, dass eine Erfindung im China vor 10.000 Jahren in einem ähnlichen Zeitrahmen auch auf der anderen Seite der Welt gemacht werden konnte. Ein Teil davon geschieht ätherisch, ein anderer physisch. Das Wetter wurde als Bote des Bewusstseins genutzt, und dieser Bote ist es immer noch. Immer noch. Das wird fühlbarer.

Nun, auch andere Systeme und Techniken sind ins Spiel gekommen, wie das Internet. Aber das Wetter spielt immer noch eine so wichtige Rolle dabei, wichtige Nachrichten um die Welt zu tragen – und nicht nur zu den Menschen, auch zu den Tieren, zum Erdboden, zur Pflanzenwelt der Erde. Sie alle verlassen sich nicht so sehr auf das Internet. (Tobias schmunzelt, Lachen im Publikum) Sie verlassen sich immer noch aufs Wetter.

Das Wetter hat so etwas wie einen Herzschlag. Es hat einen Puls. Naja, betrachtet man es vom statistischen Standpunkt aus, dann scheint es wohl weniger so zu sein. Aber wenn du hineinspürst, in die Wolken selbst, in die Erde und ihre Beziehung zu Wasser und Luft, wirst du den Pulsschlag spüren können, und du wirst begreifen können, dass das Wetter, das veränderliche Wetter auf der Erde im Jahr 2009 seine Art von Klärung durchführt. Und es wird den Pflanzen, den Tieren, der Erde und dem Wasser eine neue Botschaft bringen. Und du wirst ein Teil davon sein. Du wirst eine sehr starke Verbindung mit dem Wetter spüren.

Lass es nicht irgendwelche Ängste hervorrufen. Glaub nicht, dass dein eigener innerer Aufruhr und Zorn sich in Form eines Sturmes ausdrückt. Gestatte dir, wie nie zuvor in das Wetter hineinzuspüren, denn es trägt in diesem kommenden Jahr das neue Bewusstsein in die tiefen Ebenen und Schichten der Erde.

Das Wetter wird Schlagzeilen machen, besonders – ganz besonders – nach dem ersten Viertel dieses Jahres. Es wird Wissenschaftler und jene, die seine Muster studieren, verblüffen, und sie werden sich fragen, warum die Verschiebung der magnetischen Pole so unvorhersehbar geschieht, ebenso wie die Stärke oder die Anziehungskraft der Erde. Beides wird sich in diesem Jahr verändern, die magnetischen Pole und die Stärke – oder die fehlende Stärke – der Gravitation der Erde, und das auf unberechenbare Weise. Es wird keinem hübsch symmetrischen Schema folgen. Sie werden sich auf allen Erdteilen verändern, und jeder biologische Aspekt der Erde wird es spüren, die meisten werden aber nicht verstehen, was da passiert.

Viele werden sich in Drama und Emotionen ergehen, weil sie nicht wissen, was geschehen wird. Sie werden sagen, es wäre eine Botschaft der Erde, dass sie größer sei als der Mensch, dass der Mensch die Erde missbraucht habe und es nun Zeit sei, die Erde zu ehren und ihr Respekt zu zollen. In gewisser Weise ja – ehrt und respektiert die Erde stets. Aber fürchtet euch nicht vor ihr. Sie ist ein Teil von euch. Das Wetter wird wichtige Veränderungen erwirken, in denen Energien befreit werden, die durch Äonen der Zeit gebunden waren und darauf warteten, wegzugehen."

Aus: The Crimson Circle -RÜCKKEHR-SERIE - Shoud 6, 3. Januar 2009

Quelle: http://www.shouds.de/shouds/rueckkehr06.htm

Keine Kommentare: